Genug gehört von Corona? Ein kurzes Ritual, um sich besser abzugrenzen

Vera Griebert-Schröder ist eine moderne Schamanin. Die Münchnerin zeigt Menschen durch Rituale, welche Energie und Kraft in ihnen wohnt und wie sie damit ihr Leben positiv beeinflussen können. Jeden Monat stellt Vera ein praktisches Alltagsritual vor, das sich in wenigen Minuten durchführen lässt. Diesen Monat geht es um Abgrenzung. Wie ein Dschungel gegen üble Laune entsteht!

Manchmal ist es so, dass wir die viele Eindrücke, Gedanken und Sorgen unserer Mitmenschen nicht mehr hören können oder wollen. Doch jede und jeder hat mal Probleme und die aktuellen Sorgen machen uns auch überdrüssig, aber du kannst und willst nicht unhöflich sein. Schließlich sind es Menschen, mit denen du verbunden bist, deren Nöte du verstehst, aber einfach keine Lust mehr hast zuzuhören.

Einen Dschungel entstehen lassen

Stelle dir vor, zwischen dir und der Person wächst eine Liane aus dem Boden. Sattes Grün, dichte feste Blätter und knorrige Stängel. Verschlungene Äste und Zweige lugen durch das dichte Blätterwerk und vielleicht kannst du auch einen würzigen Duft nach Harz und Holz wahrnehmen. Diese Liane kannst du vom Boden bis an die Zimmerdecke wachen lassen und dir vorstellen, dass sie zu einem richtig dichten Dschungel heranwächst, der so dicht ist, dass er keine Worte und keine Negativität mehr hindurch lässt. Hinter dieser Blätterwand fühlst du dich dann wohl und kannst dich innerlich und äußerlich wieder aufrichten.

Diese Pflanze, deine ganz persönliche Schlingpflanze, kannst du in deiner Imagination ganze Tage oder Wochen bei dir wachsen lassen, aber auch für eine kurze Abschirmung ist sie sehr nützlich. Mit mehr Zeit kannst du dir auch Blüten oder später dann auch Früchte vorstellen, deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Liebevoll mit deiner Pflanze sein

Mit all deiner Aufmerksamkeit wendest du dich deiner Kletterpflanze zu, redest mit ihr, schenkst ihr Wärme und zupfst an welken Blättern. Du kannst immer wieder für ein paar Momente ganz in der Fürsorge deiner Liane versinken, allein dadurch wird es dir leichter und du bist weg von der Unruhe. Es ist nicht möglich, gleichzeitig angespannt und genervt zu sein und liebevoll mit dir und deiner Pflanze.

Mit ein bisschen Augenzwinkern gelingt es dir dann vielleicht auch, ein Äffchen in der Liane schaukeln zu sehen. Stell dir vor, es schwingt sich von Ast zu Ast, du fühlst dich sicher abgeschirmt und bist wieder mit Freude bei dir selbst. Dann fällt es dir möglicherweise leichter, wieder auf die andere Seite zu wechseln.

Mit diesem kleinen Ritual richtest du deine Aufmerksamkeit aktiv auf etwas Freundliches und veränderst dadurch die Atmosphäre um dich herum. Du schaffst gleichzeitig eine Distanz zwischen dem, was da auf der anderen Seite vor sich geht und dir selbst.

Andrea Altemüller

Über die Autorin

Vera Griebert-Schröder

Arbeitet seit über 30 Jahren als Heilpraktikerin, Therapeutin und Beraterin in München. Ihr Anliegen ist es, das Wissen traditioneller Schamanen aus anderen Kulturen in unsere westliche Gedanken- und Gefühlswelt zu bringen. Nicht nur in ihrer Praxis möchte sie dieses Wissen vermitteln, sondern sie veranstaltet auch die monatliche „Öffentliche Meditation“ im Dianatempel in München und hat die Fraueninitiative „Ahninnen der Zukunft” gegründen. Außerdem ist sie Autorin verschiedener Bücher: „Eine Reise zu den Ahnen“, „Deine Liebe zum Leben“, „Schamanische Alltagsrituale im hier und jetzt“. Hier geht’s zur Webseite von Vera Griebert-Schröder.